Berufsinhalt

Heilerziehungspfleger sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte
Professionelle Heilerziehungspflege bedeutet Schutz und Sicherheit, Lebensbegleitung und Beratung, Pflege und Förderung behinderter Menschen
Ziel: Erhaltung oder Herstellung der Selbständigkeit behinderter Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten
Heilerziehungspfleger leisten einen Beitrag zur Selbstbestimmung Behinderter

Zukunftschancen

Nach erfolgreichem Abschulss der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger haben unsere Schüler Chancen in vielen Einsatzgebieten, wie zum Beispiel in:

  • Einrichtungen der Behindertenhilfe z.B. in Heimen, Anstalten, Wohnheimen, Werkstätten, Tagesstätten für Behinderte, beschäftigungstherapeutischen Einrichtungen
  • Integrativkindergärten
  • familienentlastende Dienste
  • Sozialstationen
  • Sonderkindergärten und Sonderschulen
  • Rehabilitationskliniken, Rehabilitationsheime
  • Sprachheilzentren
  • Beratungsstellen

Voraussetzungen

Vollendung des 18. Lebensjahres
ärztliches Zeugnis über die gesundheitliche Eignung
erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate)
Realschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss
 
Abschluss einer Berufsausbildung, wenn diese für die Ausbildung förderlich ist
  oder
Abschluss einer Berufsausbildung und zweijährige Berufstätigkeit
  oder
Abschluss einer Berufsausbildung und einjährige pflegerische / soziale Berufstätigkeit
Persönliche Voraussetzungen: Bereitschaft zur Arbeit mit Menschen; Akzeptieren und Vertreten der Menschenrechte; Pädagogisches Interesse; planvolle und systematische Arbeitsweise; Interesse an Bewegung, Musik und Gestaltung

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger werden unter anderem folgende Fähigkeiten vermittelt:

  • handlungsorientiertes und selbständiges Lernen
  • Erkennen des eigenen Menschenbildes und der eigenen Persönlichkeitsentwicklung
  • Auseinandersetzung mit Persönlichkeitstheorien
  • Geschichte der Behindertenhilfe und des Berufes
  • Träger der Wohlfahrtspflege und deren Konzepte
  • Bedeutung, Merkmale von Gruppen / Gruppendynamik
  • Partnerschaft, Sexualität, Beziehungsstörungen
  • Einfühlungsvermögen und angemessenes Reagieren
  • Anwendung moderner Medien für den Ausgleich von Behinderungen
  • ästhetische Wahrnehmung und Kreativität
  • Spiele, Spielentwicklung und Bewegung
  • effiziente Dokumentation und Planung der Entwicklung
  • Beobachtungsübungen
  • Formulierung und Sicherung von Qualitätsstandards

Besuchen Sie auch unsere Veranstaltungen für weitere Informationen zu dem Fachschulabschluss Heilerziehungspfleger/in. Einen entsprechenden Termin finden Sie hier.

Für ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Kontaktinformationen erhalten Sie hier.